Sony: Riesiger Verlust bei Smartphones

Erst kürzlich hat der japanische Konzern Sony seine neuen Geschäftszahlen vorgelegt. Die bereits begonnene Talfahrt setzt sich vor allem im Bereich Smartphone weiter. So hat Sony umgerechnet 232,5 Millionen Euro an Verlust im dritten Quartal eingefahren. Gerade in Lateinamerika und Europa verkaufte Sony nur sehr wenige ihrer Xperia-Handys.

Am Weltmarkt wurde Sony nur 1.6 Millionen Smartphones los. Im dritten Quartal des Vorjahres waren es noch 3,4 Millionen Exemplare. Sony gerät durch die immer größere werdende Konkurrenz aus den asiatischen Ländern in große Bedrängnis. 


Hoffnung gibt es im Moment nur durch Module die für Smartphones hergestellt werden. Zum Beispiel Kameras, die sie für andere Hersteller produzieren. Ohne diese Einkünfte stünde es noch schlimmer um die Geschäftszahlen von Sony. So muss der Smartphone-Bereich intern querfinanziert werden, damit überhaupt noch Handys an den Markt kommen.

In anderen Bereichen sieht es dagegen um einiges besser aus. Digitalkameres von Sony sind weiterhin Verkaufsschlager und fahren satte Gewinne ein. Auch mit der Playstation 4 und dem damit verbundenen System an Hardware und Software haben sie noch eine wahre Geldruckmaschine in der Hand.


Die Zukunft der Smartphones aus dem Hause Sony bleibt allerdings ungewiss. Es bleibt abzuwarten, ob die rasante Talfahrt eine Ende finden kann. Bleibt der Trend allerdings so bestehen, so wird Sony auf kurz oder lang das Geschäft mit den Handys einstellen müssen.

Quelle: Sony-Handys vor dem Aus? Dunkle Wolken um Xperia-Smartphones

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*