Google sammelt Ortsdaten trotz deaktivierten Standortverlauf

Durch eine Untersuchung der „Associated Press“ (AP) und der Princeton Universität stellte sich heraus, dass viele Apps, welche auf Android Geräten und iPhones die Standortdaten speichern. Selbst dann, wenn die entsprechenden Datenschutzeinstellungen zuvor deaktiviert wurden und somit ein Daten sammeln verhindert werden sollte. 


Wenn man davon ausgeht, dass das Abschalten dem Standortverlauf bedeutet, dass Google die eigene Bewegung nicht mehr verfolgt, hat sich geirrt. Google ist weiterhin in der Lage trotz dieser Deaktivierung weiterhin die Standortdaten des Nutzers zu sammeln, und zwar minutengenau. 


AP fand heraus, dass der Standort weiterhin über Google Maps, Google Wetter und Suchabfragen im Browser oder der Google-App verfolgt werden kann. Somit kann jede beliebige App diese Information nutzen, um die Position des Geräts zu ermitteln. 
Der Standortverlauf ermöglicht es Google, personalisierte Empfehlungen für verschiedenste Dienste zu liefern. 


Wer auf Nummer sicher gehen will, das Google die Standortdaten nicht mehr speichert, benötigt dafür eine versteckte Funktion. Diese ist genauso wie die Deaktivierung des Standortverlaufs in den Google Einstellungen unter “Meine Aktivitäten” zu finden. Zum vollständigen Abstellen des kompletten Standortverlauf sollte man die Funktion “Web und App Aktivitäten” ausschalten. Ab nun kann Google keinen Standort mehr ermitteln und Daten mit genauen GPS-Koordinaten versehen. 


In den gleichen Einstellungen kann man den Standortverlauf überprüfen und Einzelpositionen nachträglich löschen. Ebenso ist es möglich ganze Gruppen von Einträgen zu löschen und diese nach Datum oder genutzten Web-Service zu sortieren.

Mehr erfahren

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*